The Swiss portal for the historical sciences

CfP: Colloque suisse de la relève en histoire de l’Art, 2020 / Schweizer Nachwuchskolloquium für Kunstgeschichte 2020

31.08.2020 Add to calendar
Call for papers

APPEL À CONTRIBUTIONS
Pour le colloque suisse de la relève en histoire de l’Art
Université de Fribourg, 2020

Du 13 au 14 novembre 2020 se tiendra le 19e colloque suisse de la relève en histoire de l’Art, organisé par l’Université de Fribourg. Cet événement, s’articulant autour de la notion d’échange entre les participants, propose aux historien·ne·s de l’Art en début de carrière (BA, MA, PhD) d’ouvrir le discours sur un thème d’actualité, en présentant des projets aboutis ou encore en cours de réalisation touchant divers médias et pratiques artistiques mais également différentes époques et approches méthodologiques.

Sous le titre « Fragment », le colloque de cette année est consacré à une notion de plus en plus débattue au cours des dernières décennies (Anne Coquelin 1986, Linda Nochlin 1994, Alain Montandon 1999, Glenn Most 2009, entre autres). Utilisé en tant que trope de diverses théories contemporaines, le concept de « fragment » est envisagé à la fois comme métaphore centrale de la modernité et comme paradigme actuel du monde globalisé. Adopté comme outil épistémologique par le domaine d’histoire de l’art, le fragment ouvre des nouvelles perspectives, telles que la récupération d’éléments
architecturaux ou encore l’imitation contemporaine d’artefacts historiques. Sans cesse recontextualisée, réinterprétée et réécrite, l’idée de « fragment » oblige à élargir le spectre d’approches culturelles. Cette démarche invite à prendre en compte la dimension impactante du fragment en perspective de l’histoire de l’Art tout en questionnant le rôle spécifique de cette notion au sein de la recherche.

Dans la perspective actuelle de l’histoire de l’Art, de nombreuses oeuvres ne peuvent être saisies que sous une forme physique fragmentaire et ainsi être comprises en tant que fragment d’un contexte historique plus large. Le fragment demande à être reconnu comme une notion complexe — parfois même paradoxale — car il traduit une rencontre avec des événements ou des catastrophes passées tout en nous confrontant au présent immédiat. Cette superposition caractéristique relie le fragment à des discours littéraires et philosophiques plus larges, abordant des sujets tels que la temporalité, la nostalgie et la construction de l'identité. En outre, ces liens soulignent le statut particulier du fragment en tant que pivot de diverses discussions culturelles et scientifiques, qui seront réexaminées lors de la conférence.

Les propositions pourront, de manière non-exclusive, aborder les enjeux suivants :
— La théorisation des études culturelles sur le fragment
— La fragmentation des mécanismes de perception
— Le fragment en tant que stratégie artistique
— Archivage et conservation
— Recherche, collection et exposition
— Iconoclasme, récupération, reconstruction
— Les fragments comme points de départ ambivalents pour la recherche en histoire de l'art
— Le corps en morceaux : entre inquiétante étrangeté et fantasme totémique
— Le fragment comme vecteur indiciel de la connaissance scientifique
— L’archéologie fictive

Les participant(e)s intéressé(e)s sont prié(e)s d'envoyer un court résumé (max. 300 mots) à nachwuchskolloquium2020@unifr.ch. Les présentations individuelles dureront environ 20 minutes et pourront être données en allemand, français ou anglais. La date limite de dépôt des candidatures est fixée au 31 août 2020.

Le colloque est soutenu par le Fonds de recherche du Centenaire de l'Université de Fribourg, l'Association suisse pour la relève en histoire de l'Art (articulations) et l'Association suisse des historiennes et historiens de l'Art (VKKS).

Organisation : Dominic-Alain Boariu, Tobias Ertl, Kalinka Janowski et Sandro Weilenmann.
Site internet : https://www3.unifr.ch/art/fr/nachwuchskolloquium
————————————————————————————————————————————————————————————
AUSSCHREIBUNG
Schweizer Nachwuchskolloquium für Kunstgeschichte 2020
Universität Fribourg

Das 19. Schweizer Nachwuchskolloquium für Kunstgeschichte wird von der Universität Fribourg organisiert und findet am 13. und 14. November 2020 statt. Das Kolloquium richtet sich an Studierende zu Beginn ihrer Karriere (BA, MA & PhD), die ihre Forschung präsentieren möchten. Im Zentrum der Tagung steht der gemeinsame Austausch zwischen angehenden Forscher*innen im Feld der Kunstgeschichte. Der Anlass bietet eine Möglichkeit zur Diskussion geplanter oder laufender Projekte zu diversen künstlerischen Praktiken, Epochen, Medien und methodologischen Ansätzen.

Unter dem Titel "Fragment" widmet sich das diesjährige Kolloquium einem Begriff, der in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Popularität gewonnen hat (Anne Coquelin 1986, Linda Nochlin 1994, Alain Montandon 1999, Glenn Most 2009, u.A.). Ideen zum Fragment und zur Fragmentierung wurden in unterschiedlichen zeitgenössischen Theorien bearbeitet, beispielsweise als zentrale Metapher für die Moderne oder als aktuelles Paradigma für die globalisierte Welt. In der Kunstgeschichte wurde das Fragment als theoretisches Werkzeug und physischer Gegenstand wiederholt erforscht
und ist Teil eines vielfältigen wissenschaftlichen Diskurses. Anhand von Beispielen wie unterschiedlichen Praktiken der Konservation und Rekonstruktion, der Wiederverwertung von architektonischen Bauteilen oder zeitgenössischen Imitationen von historischen Artefakten eröffnet sich ein breites Spektrum an verschiedenen kulturellen Zugängen zum Fragment, das wiederholt neu kontextualisiert, umgedeutet und überschrieben wird. Solche Beispiele verweisen wiederum auf die Gelegenheit, die Wirkungsdimension des Fragments aus kunsthistorischer Sicht auszuweiten und dessen
spezifische Rolle in der Darstellung und Produktion von Wissen, Sinn und Inhalten zu hinterfragen.

Viele Kunstwerke sind aus heutiger Sicht nur noch in bruchstückhafter physischer Form greifbar und alle Kunstwerke fungieren als historische Fragmente eines breiteren sozialen und künstlerischen Kontexts. Des Weiteren verweist der Begriff auf die komplexe, teils paradoxe Wahrnehmung solcher aufgeladenen Splitter: zum einen vermitteln Fragmente eine Begegnung mit vergangenen Geschehnissen oder Katastrophen und zum anderen konfrontieren sie uns mit der unmittelbaren Gegenwart. Diese chronologischen Überlagerungen verbinden sich mit einem breiteren literarischphilosophischen Diskurs zu Themen wie Identitätskonstruktion und Nostalgie und verweisen auf die Zentralität und Produktivität des Fragments als kulturelle Metapher, die anlässlich der Tagung neu analysiert werden soll.

Mögliche Fragestellungen können, müssen aber nicht, folgende Themen behandeln:
— Das Fragment als künstlerische Strategie
— Ikonoklasmus, Wiederverwertung, Rekonstruktion
— Die kulturwissenschaftliche Theoretisierung des Fragments
— Zerstückelung von Perzeptionsmechanismen
— Archivierung und Konservierung
— Wissensproduktion, Sammlung und Ausstellung
— Fragmente als ambivalente Ausgangspunkte kunsthistorischer Forschung
— Der zerstückelte Körper. Totemistische Fantasmen und das Unheimliche
— Das Fragment als Index wissenschaftlicher Erkenntnis
— Fiktive Archäologien

Interessierte Teilnehmer*innen werden darum gebeten, ein kurzes Abstract der vorgeschlagenen Präsentation (max. 300 Wörter) an die Adresse nachwuchskolloquium2020@unifr.ch zu schicken. Die individuellen Vorträge sollen rund 20 Minuten dauern und können auf Deutsch, Französisch oder Englisch gehalten werden. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 31. August 2020.

Das Kolloquium wird unterstützt durch den Forschungsfonds zur Hundertjahrfeier der Universität Freiburg, Schweizer Verein für kunsthistorischen Nachwuchs (articulations) und die Vereinigung der Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker in der Schweiz (VKKS).

Organisation: Dominic-Alain Boariu, Tobias Ertl, Kalinka Janowski und Sandro Weilenmann.
Internetseite : https://www3.unifr.ch/art/de/nachwuchskolloquium

Event organizer: 
Dominic-Alain Boariu, Tobias Ertl, Kalinka Janowski, Sandro Weilenmann 

Venue

Fribourg
Avenue de l'Europe 20
1700
Fribourg

Contact

Dominic-Alain Boariu, Tobias Ertl, Kalinka Janowski, Sandro Weilenmann 
Phone number: 
026 300 79 52
Event language(s): 
German
French

Additional event information

Cost information

Event cost: 
0.00 CHF

Registration information

Registration via contact person
Registration deadline: 
31.08.2020