Il portale professionale svizzero per le scienze storiche

Girls und Guys und Gadgets: Eine Stellungnahme der Präsidentin von infoclio.ch

Mit dem Witz und der Ironie ist es halt so eine Geschichte, wie Sigmund Freud schon 1905 bemerkte. Sie bringen etwas zum Vorschein. Und nicht immer das, was die Verfasser dachten.

Um für das Lehrmittel Compas – die neue Onlineplattform für Informationskompetenz für Historiker/innen von infoclio.ch – zu werben, produzierte das Team von infoclio.ch kurze Werbefilme mit Anleihen an den alten Stummfilm. Dabei wurden genregetreu vielerlei Klischees aus dem Archiv geholt, unter anderem die alte Saga, dass Guys die smarteren Benutzer von elektronischen Gadgets seien als Girls. Und dass Girls sich deshalb Rat bei männlichen Kommilitonen und Professoren holen müssten. Selbstverständlich war alles bloss ironisch gemeint.

Doch was sich bei der Piratenpartei – der selbst ernannten politischen Avantgarde der digitalen Generation – während der letzten Monate im In- und Ausland zeigte, manifestierte sich leider auch hier. Die digitale Vorhut der Historiker/innen in der Schweiz präsentierte sich auch als machohafte Kultur von Nerds, mit einem antiquierten Geschlechterverständnis.

Als Präsidentin von infoclio.ch, Erforscherin von Technik- und Medienkulturen (und durchaus auch Nerd) ist es mir ein Anliegen, dass die Machokultur der digitalen Revolutionäre nicht unwidersprochen bleibt. Diese ist nämlich leider kein Witz!

Ich begrüsse es deshalb, dass das Team von Infoclio die kurzen Einführungsfilme vorerst einmal aus dem Programm genommen hat, nachdem es einige kritische Nachfragen gegeben hat. Denn ich wünsche dem neuen elektronischen Lehrmittel Compas einen guten Start. Ich hoffe auf noch mehr kritische Nerds in der Historikerinnenzunft! Und darauf, dass mehr Girls zeigen können, dass Sie die Toys der Boys schon lange in Beschlag genommen haben.
Und auch darauf, dass Historikerinnen diese Gadgets nicht den Bussinnesplänen von Steve Jobs oder Mark Zuckerberg überlassen, sondern sie als Werkzeuge für Historikerinnen (durchaus im Sinne des guten alten Ahasver von Brandt!) zweckentfremden.