Mise en ligne de la base de donnée Vitrosearch

Le Vitrocentre et le Vitromusée de Romont annoncent la mise en ligne de leur nouvelle base de donnée Vitrosearch.

En savoir plus

Eröffnung des Digital History Labs

Am Montag, 11. Dezember 2017, wird in Zürich das neue Digital History Lab (DHL) eröffnet:

Forschung und Lehre sind heute auch in der Geschichtswissenschaft ohne Digitalität kaum noch zu denken. Dabei ist es zunehmend wichtig, auch für die ganz spezifischen Berufsfelder der Geschichte in Bibliothek, Archiv und Museum digitale Kenntnisse zu erwerben. Die digitale Revolution als Phänomen muss zudem auch in historischer Perspektive untersucht werden, zumal sie sowohl die Disziplin der Geschichtswissenschaft als auch das öffentliche Verständnis von Geschichte beeinflusst.

Mit der Eröffnung des Digital History Labs bietet das Historische Seminar der Universität Zürich neue Möglichkeiten, Geschichte im digitalen Zeitalter zu analysieren, zu erforschen und anzuwenden.

Das Digital History Lab ist eine Initiative von Prof. Dr. Monika Dommann, Prof. Dr. Martin Dusinberre und Prof. Dr. Gesine Krüger.



Eröffnungsapéro: 11. Dezember 2017, 18.00, OASE (KO2 G289), Historisches Seminar, Karl Schmid-Strasse 4, 8006 Zürich

En savoir plus

Parution: Auguste-Pyramus de Candolle. Une passion, un Jardin

A l'occasion du bicentenaire de sa fondation, le Conservatoire et Jardin botanique de Genève publie une monographie qui retrace le parcours de son fondateur Auguste-Pyramus de Candolle (1778-1841) et les origines du jardin botanique de Genève. L'ouvrage est richement illustré et inclut de nombreux extraits de sources.

En savoir plus

Colloque Open Access en Suisse, 16 novembre 2017 – les présentations sont en ligne

Le monde de la publication scientifique est en pleine mutation. Promouvoir l’Open Access – le libre accès à l’information scientifique – devient une priorité en Suisse.

Des personnalités renommées ont apporté leur éclairage sur cette thématique lors de la rencontre annuelle des bibliothécaires des HES, qui s'est tenue le 16 novembre 2017.

En savoir plus

Vient de paraître: Traverse 2017/3 - Inflation - Teuerung

Le nouveau numéro de Traverse. Revue d'histoire, vient de paraître, avec un dossier sur le thème de l'inflation.

Le numéro thématique rassemble des contributions portant sur le phénomène de l’inflation du Moyen Âge à l’époque contemporaine. Elles adoptent des questionnements d’histoire économique, sociale, politique ou culturelle, mais aussi des démarches d’histoire des discours ou du quotidien, et thématisent les différentes mesures politiques et économiques visant à contrer ou à maîtriser l’inflation.
En savoir plus

Buchvernissage: Das Charisma der Weltrevolution - Revolutionärer Internationalismus in der frühen Sowjetgesellschaft


Freitag, 15. Dezember 2017, 19 Uhr im Schweizerischen Sozialarchiv

Was bedeuteten „Weltrevolution“ und „internationale Solidarität“ für einfache Parteiaktivisten und die sowjetische Bevölkerung im ersten Jahrzehnt nach der Oktoberrevolution?
„Das Charisma der Weltrevolution“ präsentiert erstmals eine Gesellschaftsgeschichte des frühsowjetischen revolutionären Internationalismus. Auf Basis neuerschlossener Quellen untersucht das Buch die Vermittlung internationalistischer Ideen sowie die Bedeutungen, die frühsowjetische Aktivisten und Bürger in sie hineininterpretierten, ebenso die Praktiken, mittels derer Sowjetbürger an revolutionären Ereignissen im Ausland teilhaben konnten.

En savoir plus

Vient de paraître: Itinera 44, Suisse et philanthropie

Ce volume explore l’histoire de la philanthropie en Suisse. Il montre comment celle-ci a lutté contre la vulnérabilité sociale au moment de l’émergence de l’État social. Il éclaire également le potentiel réformateur de la philanthropie, ainsi que le rapport de force qui se cache derrière cette activité. Les contributions de ce volume ouvrent de nouvelles pistes de réflexion pour appréhender la mise en place d’un système d’aide par l’initiative privée dans son contexte local, national et global.

En savoir plus

Neuerscheinung: Böse Weiber - Wissen und Geschlecht in der Dämonologie der Frühen Neuzeit

»Tremate, tremate, le streghe son tornate!«, riefen die Feministinnen der 1970er Jahre bei ihren Demonstrationen auf den Straßen Italiens. Nicht nur für die Neue Frauenbewegung, auch für die damals entstehende feministische Forschung war die historische Hexenverfolgung ein großes Thema. In den folgenden Jahrzehnten wurden die Forschungen zur Dämonologie der Frühen Neuzeit – jener bedeutenden historischen Epoche zwischen ca. 1500 und 1700 – differenziert vorangetrieben und um die Kategorie »Geschlecht« sowie dabei nicht zuletzt um einen vielfältigen Bezug auf »Männlichkeit« erweitert. Damit wurde der Zusammenhang zwischen dämonologischem, medizinischem, juristischem und Alltagswissen einerseits mit Geschlecht, Geschlechtlichkeit und Geschlechterdifferenz vertiefend erforscht.

In den insgesamt zehn Kapiteln ihres Buches zeigt die Historikerin Claudia Opitz-Belakhal geschlechterhistorische Perspektivierungen auf die Dämonologie wie ihre Infragestellung im Zeitraum zwischen ca. 1500 und 1700 auf. Ausgehend von der Analyse von Herkunft und Wirkungen der Misogynie des berühmt-berüchtigten »Hexenhammer« befasst sie sich mit der »Feminisierung« des Teufelspakts in der »Teufelsbuhlschaft« und der Frage: Kann man von einer Krise der Männlichkeit im Spätmittelalter sprechen? Von zentraler Bedeutung ist hier die Beobachtung, dass Wahrheitssuche und -behauptung im Kontext der frühneuzeitlichen Dämonologie nicht zuletzt auch als Streit um wahre Männlichkeit ausgetragen wurde.

En savoir plus

Nouvelle parution: Revue historique vaudoise 125/2017 - Migrations


Ce 125e numéro de la Revue historique vaudoise consacre son dossier spécial à l’histoire de l’immigration en terre vaudoise et en Suisse romande. Cette livraison de la RHV s’intéresse non seulement à l’histoire de plusieurs communautés étrangères, mais aussi à la mémoire de l’immigration à travers le récit de plusieurs auteurs eux-mêmes issus de la migration.

En savoir plus

Neuerscheinungen: Opfer – Die Wahrnehmung von Krieg und Gewalt in der Moderne

Ein hochaktueller Essay über ein großes Menschheitsthema: Opfer von Krieg und Gewalt sind in den Medien allgegenwärtig, ob als Bilder von verstümmelten Soldaten, von verängstigten Kindern oder leidenden Zivilisten. Doch wer gilt eigentlich wann und warum als Opfer?

En savoir plus

Pages

S'abonner à