The Swiss portal for the historical sciences

Die frühmittelalterlichen Annales Sangallenses und ihre Bedeutung für die Geschichte des Reiches und des Bodenseeraumes

Reference: 

Die frühmittelalterlichen Annales Sangallenses

und ihre Bedeutung für die Geschichte des Reiches

und des Bodenseeraumes

Ziele

Die Neuedition der Einsiedler Annalen (2007) rückte die quellenkundliche Bedeutung der Annalen (= Jahrbücher) besonders auch im alemannischen Gebiet in den Vor-dergrund. Auch die für die Geschichte des Reiches und des Bodenseeraumes im Frühmittelalter viel reicheren Annales Sangallenses, die zu den ältesten Quellen der Gegend zählen, sollen nun neu bearbeitet werden. Bis jetzt fehlt eine gründliche Un-tersuchung des ganzen aus acht Einzelreihen bestehenden Annalenkomplexes. Die-sem Mangel soll mit der Neuedition begegnet werden. Das Editionsprojekt ist bei den Monumenta Germaniae Historica in München angesiedelt und stellt einen Baustein im Rahmen der gegenwärtigen Bemühungen St.Gallens dar, die Grundlagen seiner Geschichte zu erneuern.

Kontext, Inhalt

Zahlenmässig an erster Stelle stehen die Meldungen zur Reichsgeschichte, die etwa zwei Drittel aller 300 Einträge ausmachen, gefolgt von Nachrichten zu kirchlichen Angelegenheiten, wobei das Hauptgewicht bei St.Gallen liegt; einen weiteren Block bilden die Aufzeichnungen zu Naturereignissen, schliesslich enthalten die Annalen „Vermischte Nachrichten“.

Eine Reihe von Fakten zur Reichsgeschichte melden die Annales Sangallenses als einzige Quelle. Für die Geschichte des Klosters St.Gallen bis zur Mitte des 11. Jahr-hunderts enthalten sie grundlegende Nachrichten. Aus der Untersuchung ihrer Ent-stehungsweise, der paläographischen und inhaltlichen Analyse der verschiedenen Schichtungen und des Zusammenhangs mit der Chronistik sind neue Einsichten u.a. in die Funktion und das Selbstverständnis der monastischen Geschichtsschreibung und in den innerklösterlichen Reformprozess zu erwarten. Die Nachrichten über Na-turereignisse zeugen von Interesse und genauen Beobachtungen. Insbesondere bei den Himmelserscheinungen setzen sie ein gründliches astronomisches Wissen vor-aus. Dieses lässt auf ein hohes Niveau des „Quadriviums“ und auf den Wissen-schafts- und Schulbetrieb in St.Gallen schliessen.

Bedeutung und Methodologie

Auch in einer Zeit, in der in der Geschichtswissenschaft theoretische Diskurse vor-herrschen, hat der „authentische“ Text nichts von seiner Bedeutung eingebüsst. Die Erschliessung und Edition von Quellen insbesondere des Frühmittelalters bleibt ein tragendes Element der Grundlagenforschung. Ihre Bedeutung als Dienstleistung für Forschung, Lehre und öffentliche Wirkung der historischen Wissenschaften wird nach wie vor hoch eingeschätzt. Die neuen technischen und medialen Möglichkeiten der Digitalisierung verändern die Art, den Umfang und die Formen der Erschliessungs- und Editionstätigkeit. Edition und interpretierende Forschung bilden keine Gegensät-ze mehr, sondern gehen Hand in Hand und dringen dadurch in neue Erkenntniszu-sammenhänge ein.

Institution reference: 
Monumenta Germaniae Historica, München
Editor: 

Dr. phil. Roland Zingg

Type of edition: 
Status: 
Duration: 
2010 to 2013
Type of sources: 

Historiographie

Selection criteria: 
Location: 

Stiftsbibliothek St. Gallen u.a.

Used norms places index: 
Used norms persons index: 
Used norms objects index: 
Used norms glossary: 
Used norms others: 
Used edition standards: 

Editionsstandard der MGH

Regional reference: 
Temporal classification: 
0750 to 1050
Temporal classification time period: