Digitale Demokratie: notwendige Entwicklung oder gefährliches Spielzeug?

01.02.2018 Add to calendar

Wie wirkt sich die Digitalisierung auf die direkte Demokratie aus? Welche Anforderungen stellt die direkte Demokratie an die politische Bildung? Welche Politthemen beschäftigen Jugendliche und junge Erwachsene im Kanton Aargau und wie bringen sie sich politisch ein? Schwächen Gemeindefusionen die Mitsprache im Milizsystem?

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Aarauer Demokratietage ist das Zentrum für Demokratie Aarau in fünf Städten des Kantons Aargau zu Gast und diskutiert diese Fragen mit lokalen (Jung-)Politikern, Bildungsvertreterinnen und der Bevölkerung.

Die Tour durch den Kanton findet zwischen Januar und März 2018 statt. Den Schlusspunkt bildet das Forum Direkte Demokratie – Hotspots im Aargau
am 15. März, an dem die verschiedenen Brennpunkte vereint zur Diskussion gestellt werden.
Mit
Input von Forschungsergebnissen durch Prof. Andreas Glaser und Prof. Uwe Serdült (beide Zentrum für Demokratie Aarau)

Diskussion mit dem Publikum und Expertinnen/Experten:
- Marianne Binder-Keller (Grossrätin CVP Baden, Präsidentin CVP AG, Kommunikationsberaterin, Publizistin)
- Volker Birk (Software-Architekt, Chaos Computer Club)
- Dieter Egli (Grossrat SP Windisch, Präsident der SP-Fraktion, Leiter Kommunikation)
- Adrienne Fichter (Politologin, Redakteurin bei «Republik», Herausgeberin von «Die Smartphone-Demokratie»)

Moderation: Prof. Andreas Glaser und Prof. Uwe Serdült

Event organizer: 
Zentrum für Demokratie Aarau (ZDA)
Contact
Nathalie Baumann
Venue
Campus Brugg-Windisch
Bahnhofstrasse 6
5210
Windisch
Argovia
Event language(s): 
German
Additional event information
Cost information
Event cost: 
0.00 CHF
Registration information