Bibliothek

Photobibliothek.ch

Inventar / Tätigkeitsbereich: 

Photobibliothek.ch ist eine Schweizer Privatbibliothek zur Geschichte der Photographie. Das Hauptziel der Bibliothek ist es, die Geschichte der Photographie in ihrer Gesamtheit in Originaldokumenten darzustellen. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ist dies in erster Linie eine Geschichte der Technik. Auch die bereits im 18. und 19. Jahrhundert erfundenen Illusionstechniken – Laterna magica, Guckkasten, Panorama und Diorama – kommen nicht zu kurz. Im 20. Jahrhundert liegt dann das Schwergewicht mehr auf der künstlerischen Entwicklung der Photographie.

Bibliothek Museum für Kommunikation / PTT Archiv

Inventar / Tätigkeitsbereich: 

Die Bibliothek Museum für Kommunikation / PTT-Archiv umfasst drei Bibliotheken: Die Historische Bibliothek PTT im PTT-Archiv, die Philatelie-Bibliothek und die Handbibliothek im Museum für Kommunikation. Es sind Publikationen zur thematischen Ergänzung des PTT-Archivs, Fachliteratur zu den einzelnen Sammlungsgebieten sowie Briefmarken- und Auktionskataloge vorhanden.
Die Bestände können über die Datenbank Bibliotheken recherchiert werden.

Fachbibliothek zur Geschichte der Verding-, Heim- und Pflegekinder

Anstalts- oder Heimkinder, Pflege- oder Kostkinder, Schwabengänger, Kinder der Landstrasse oder eben Verdingkinder – zahlreiche Begriffe wurden im Lauf der Zeit für Kinder verwendet, die nicht bei ihrer eigenen Familie aufwuchsen. Sie spiegeln sowohl die unterschiedlichen Formen ausserfamiliärer Erziehung als auch die jeweiligen Moralvorstellungen.

Das Thema Verdingkinder fand in Politik und Öffentlichkeit lange wenig Beachtung, wurde aber in den letzten Jahren von Historikern unter Befragung von Zeitzeugen bearbeitet. Publikationen, Ausstellungen und Anlässe haben die Bevölkerung für die Problematik sensibilisiert.

Der Verein netzwerk-verdingt hat eine Fachbibliothek aufgebaut, die thematisch breit gefächert ist: (Auto)Biografien – die älteste von 1520 –, historisch-wissenschaftliche Werke, Bildbände/Monografien, Standardwerke zu den einschlägigen Themen: Verding-, Heim-, Findel, Waisen- und Adoptivkinder, administrativ Versorgte, Jenische/Sinti/Roma, Erziehungsheime, Jugendstrafanstalten, Klassiker der Jugend- und Weltliteratur, Comics, Kinderarbeit, Ausbeutung, Freiheitsentzug, Zwangsarbeit.

470 Titel können über den NEBIS-Katalog (Eingabe: "E19verdingt") abgerufen werden. Eine thematisch gegliederte Übersicht zu den Büchern ist zudem auf der Website des Vereins netzwerk-verdingt verfügbar.

Die "Verdingkinderbibliothek" ist heute im Schweizerischen Sozialarchiv zugänglich.

Bibliografie der Berner Geschichte

In der Bibliografie der Berner Geschichte (BBG) werden neu erschienene Medien zum Kanton Bern, zu Berner Ortschaften und Persönlichkeiten mit Schwerpunkt Geschichte verzeichnet. Sie ist thematisch ausgerichtet, die Autorschaft ist deshalb nicht massgebend für eine Aufnahme.

Die Bibliografie wird seit 1975 geführt, wobei sämtliche seit 1995 aufgenommenen Titel im Online-Katalog des IDS Basel/Bern abfragbar sind.

Die Aufnahmen eines Jahres werden zusammengefasst:

• von 1975-2006 als Jahresheft (Konsultation im Lesesaal U1 oder Ausleihe unter der Signatur ZB Hz X 109 d)
• seit 2007 als PDF

Universitätsbibliothek Basel - Basler Bibliographie

Die "Basler Bibliographie" ist die Bibliographie zum Kanton Basel-Stadt und zur Region Basel. Sie weist thematisch umfassend sowohl selbstständige Publikationen als auch Beiträge in Fachzeitschriften oder Sammelwerken nach, die sich inhaltlich auf die Stadt und Region Basel beziehen. Seit 1991 werden alle Titel der Basler Bibliographie in den Katalog IDS Basel Bern aufgenommen.

Die Basler Bibliographie begann 1919 als jährliches Verzeichnis des neuen Schrifttums zu Basel-Stadt. Von 1989 bis 2004 bildete sie die gemeinsame Kantonsbibliographie von Basel-Stadt und Basel-Landschaft. Seit 2005 erscheint sie wieder als Bibliographie des Kantons Basel-Stadt unter Einbezug der für die Region Basel relevanten Literatur.

Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden - Appenzeller Bibliografie

Die Appenzeller Bibliografie verzeichnet selbständige und unselbständige Publikationen und audiovisuelle Medien der beiden Halbkantone Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden. Bis 2009 wurde die Appenzeller Bibliografie als Bestandteil der Appenzellischen Jahrbücher auch gedruckt herausgegeben. Diese gedruckte Bibliografie folgte einer Systematik und war eine Zusammenführung der Bibliografien der Kantone Appenzell Ausser- und Innerrhoden.

Die Jahresbibliografien können über den Katalog der Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden durch Eingabe des Kürzels arb + Jahr (z. B. arb2012) aufgerufen werden.

Der Bibliothekskatalog wird ständig ergänzt, die Bibliografie wird bei den entsprechenden Suchabfragen ad hoc generiert.

Bibliothek des Schlosses Oron

Inventar / Tätigkeitsbereich: 

Im Schloss Oron wird die Mehrheit der zwischen 1775 und ungefähr 1825 in Französisch veröffentlichten Romane aufbewahrt, wobei es sich oft sogar um die jeweils einzigen bekannten Exemplare handelt. Bei drei Viertel der Bücher handelt es sich um Romane, die übrigen sind Geschichtbücher, Reiseberichte, Theaterstücke, Enzyklopädien, u.s.w. Die Bibliothek enthält ungefähr 16'000 Bücher.

Der Katalog ist online verfügbar.

Informationsverbund Deutschschweiz IDS

Inventar / Tätigkeitsbereich: 

Der Informationsverbund Deutschschweiz (IDS) umfasst 400 Bibliotheken; in sechs Katalogen sind über mehrere Millionen Titelaufnahmen und Exemplare verzeichnet. Der grösste Teil dieser Bibliotheken befindet sich in der Deutschschweiz, es sind aber auch Bibliotheken aus der Französischen und Italienischen Schweiz vertreten.
Es kann sowohl separat in einem Katalog eines Teilverbunds, als auch katalogübergreifend in mehreren oder allen IDS-Katalogen recherchiert werden.

International Institute of Social History

Inventar / Tätigkeitsbereich: 

Die Sammlung des IISH umfasst Nachlässe,Bücher und audiovisuelle Medien mit dem Schwerpunkt der Sozialen Bewegungen.

Die Sammlungen, Kataloge und einige Datenbanken sind über ein Suchportal recherchierbar.

In den Virtuellen Ausstellungen ist verschiedenartiges Archivmaterial zu Themen der Sozialgeschichte online verfügbar.

Schweizerisches Nationalmuseum - Studienzentrum

Zum öffentlichen Studienzentrum gehören die Studiensammlungen, die Bibliothek mit Lesesaal, das Bildarchiv und die Sammlungsdokumentation.

Die Datenbank aller Sammlungsbestände des SNM kann im Studienzentrum an dafür zur Verfügung stehenden Recherchestationen konsultiert werden. Teile davon sind online einsehbar. Folgende Sammlungen sind im Studienzentrum für die Öffentlichkeit zugänglich: Grafik, Historische Fotografie, Münzkabinett, Textilarchive, Archäologie.

Die Bibliothek des Schweizerischen Nationalmuseums ist sowohl Arbeitsinstrument für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Museums als auch eine öffentlich zugängliche Spezialbibliothek für die Fachgebiete Archäologie, Kunst- und Kulturgeschichte, Schweizer Geschichte, Museumskunde, Restaurierung und Konservierung.

Der Bestand umfasst mehrere Tausend Einzelwerke sowie hunderte laufende Zeitschriftentitel und wird zunehmend durch Informationsträger wie CDs und Videos ergänzt. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Ausstellungs- und Auktionskataloge.

Monographien und Zeitschriften sind im Verbundkatalog NEBIS erfasst.

Seiten

Bibliothek abonnieren